Dienstag, 4. November 2008

Drehen Sie Ihren eigenen Film!


Lassen Sie mich Ihnen kurz aus einer persönlichen Erfahrung berichten…

„Desaster“, „Panik“, „Finanzkrise“, „Totalabsturz“, „Gemetzel“, „Vertrauensverlust“, „Angst“, „Talfahrt“, „Massenhysterie“, „Wirtschaftskrise“, „Rezession“… Nur ein paar flockige Begriffe der letzten Wochen, die auf meine Wahrnehmung leider regelmäßig einprasseln durften – sehr ätzend!
Die aktuellen Entwicklungen sind zweifelsohne relevant für uns alle, aber schlussendlich ertappte ich mich schon fast dabei zu denken:
„OK, vielleicht sollte ich mich auch in die kollektive Depre(ze)ssion einstimmen?“

Es ist schlimm genug, wenn hart betroffene, tief involvierte Menschen neue Wege und Lösungen suchen (müssen) und das gilt es auch zu unterstützen. Was aber bringt es, wenn eine große Masse an Stimmung durch jene entsteht, die dazu gar keinen nennenswerten Anlass hätten. Angst ist ein schlechter Wegbegleiter und kritischer Einflussfaktor auf unser Handeln.
So wurde mir bald klar, was so eine Entscheidung an Konsequenzen mit sich ziehen könnte:
selektive Wahrnehmung negativer Ereignisse… Bestätigung pessimistischer Prognosen… Angstzuwachs… Anziehung auf Personen mit negativer Stimmung… Problemtrance… Abwärtsspirale…

„Danke – nein!“

Nun ist es mir gelungen, die Sache eher anders als „Mainstream suggeriert“ zu betrachten. Ich finde es wesentlich inspirierender in Lösungen, Chancen und Lernmöglichkeiten zu investieren und statt überflüssigen Nachrichten mehr gute Musik zu hören.

Folgende Einflussfaktoren waren dabei besonders hilfreich:
  • Ein Umfeld von frischen, humorvollen Menschen
  • Die persönliche Fokussierung auf herausfordernde Zielsetzungen
  • Drastische Reduktion meines Nachrichten- und Medienkonsums
  • Eine sonnige Herbstumgebung mit wunderbarem Naturbezug
  • Der Genuss von Dingen, die mir Freude bereiten
  • Viel emotionale, zwischenmenschliche Interaktion


Der Sänger heisst zufällig auch Jan.

Wenn ein Regisseur den ganzen Tag Schrottplätze filmt, wird er sich schwer tun, am Ende des Tages daraus eine romantische Liebeskomödie zu machen!“ sagte mir mal Dr. M. Spitzbart – sehr einleuchtend. Das heißt, es ist unsere Entscheidung, welche Eindrücke wir rein lassen, verstärken und worauf wir unseren Wahrnehmungsfokus richten.

Drehen Sie ihren eigenen Film… Probieren Sie den Chancenseherautofokus!

Kommentare:

  1. Genial. Ich persönlich bin ja sowieso der Meinung, dass die Finanzkrise nur deshalb so schlimm ist eben weil die Berichterstattung so ist wie sie ist.

    AntwortenLöschen
  2. danke für die blumen Stefan!!!

    sunshine!
    Jan

    AntwortenLöschen
  3. bravo, jan, danke!
    ich denk genauso.
    deshalb hab ich vor jahren schon den frühstücksstandard abbestellt ---jetzt überleg ich dasselbe mit dem wirtschaftsblatt. auch stefan hat recht, seit einem jahr "bemüht" sich das wb um die krise. allerdings lese ich dort nicht nur schlechte nachrichten, ich lese auch von chancen, die von tag zu tag größer werden. ich seh das positiv. wir werden alle daraus lernen, werden uns kollektiv weiterentwickeln. ich freu mich auf die zukunft :-) ---- naja, und die amerikaner sind nun auch zur vernunft gekommen.

    deine einflussfaktoren sind goldrichtig formuliert: geniesen wir die uns angenehmen dinge. wir können zufrieden sein mit dem erreichten.

    achja,die zwischenmenschliche interaktion intensivieren ist auch gut: wann treffen wir uns wieder einmal?

    einen fabelhaften tag wünsche ich dir und allen deinen lesern. :-) ---- mir gehts heute echt prima! :-D

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen lieber Jan!

    Dem kann ich nur aus vollstem Herzen zustimmen!
    Weg von der Problem- hin zur Lösungstrance :)
    Heute ist außerdem ein wunderbarer Tag, der uns dabei unterstützt! Dass der Großteil der USA diesmal aus Hoffnung und nicht aus Angst heraus gewählt hat, ist für mich ein Zeichen für Wandel.

    Sonnige, lebensfrohe Grüße an alle!
    Eva

    AntwortenLöschen
  5. Bravo, Jan - vielen Dank für diese Zeilen! Wenn solche Betrachtungen das Netz / die Medien bestimmen, das Glück der Menschen im Vordergrund steht - dann entsteht daraus eine grosse, prägende Kraft. Wir sind mitten im Wandel.

    Alles schwingt - ist Resonanz! In diesem Sinne, think positiv!

    Take care & listen to your inner self! Herzliche Grüsse, Christian

    AntwortenLöschen