Dienstag, 16. Dezember 2008

Finanzkrisenverweigerer

„Es besteht eine wechselseitige Beziehung zwischen einem beweglichen Geist und der Fähigkeit, die eigene Perspektive zu verschieben. Ein beweglicher, flexibler Geist hilft uns, unsere Probleme von unterschiedlichen Standpunkten aus anzugehen. Umgekehrt kann der ganz bewusste Versuch, unsere Probleme ‚objektiv‘ aus verschiedenen Blickwinkeln zu prüfen, als eine Art Flexibilitätstraining für den Geist betrachtet werden. In der heutigen Welt ist das Bemühen um eine flexible Denkweise nicht nur eine selbstbezogene Übung für müßig Intellektuelle – sie kann zur Überlebensfrage werden. Im Laufe der Evolution haben die Arten, die am flexibelsten am anpassungsfähigsten gegenüber Umweltveränderungen waren, überlebt und sind gediehen… Nehmen wir eine flexible, bewegliche Haltung gegenüber dem Leben ein, können wir unsere Gelassenheit sogar unter den unruhigsten und turbulentesten Bedingungen bewahren.“ (*)


Dem muss man nicht mehr viel hinzufügen, außer den aktuellen Kontextbezug:
Ich darf Sie hiermit herzlich einladen, dem neu gegründeten
‚Club‘ der Finanzkrisenverweigerer
(mental) beizutreten.

Wir Finanzkrisenverweigerer werden…
  • …nicht jammern, sondern geistige Elastizität trainieren
  • …nicht glauben was wir lesen, sondern lesen was wir glauben
  • …Chancen fokussieren und ganzheitlich agieren
  • …uns für zukünftigen Erfolg und Balance nützlich machen

Persönlich habe ich glücklicher weise schon viele Finanzkrisenverweigerer kennen gelernt. Ich schätze Ihre Gesellschaft sehr!


Es würde mich sehr freuen, Sie zu begrüßen!
Sind Sie auch dabei?

Facebook: Gruppe #Finanzkrisenverweigerer

(*) „Die Regeln des Glücks“ S.196, Dalai Lama – 2001
Credits to XXLsmiley.de artwork (c) Gerd Gaiser


Kommentare:

  1. Ich bin dabei! Auf welches Konto darf ich den Mitgliedsbeitrag einzahlen? :-)

    Grüße aus dem Ländle, Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Gute Frage Stefan, danke!

    Natürlich gibt es nur gratis Mitgliedschaften für Finanzkrisenverweigerer.

    Unsere offizielle "Währung" ist die geistige Freiheit.

    sunshine!
    Jan

    AntwortenLöschen
  3. endlich ein freigeist, der gegen das mediale gejammer angeht! ich bin dabei - v.a. bei gratis mitgliedschaft ;)
    lg vom bodensee,
    beatrice

    AntwortenLöschen
  4. Von jammern halt ich gar nix sondern nur von positiv Denken :-)

    AntwortenLöschen
  5. Dazu gibt es eine nette Geschichte:

    „REZESSION“
    Es war einmal ein Mann in Amerika, der wohnte an einer Überlandstraße und verdiente sich seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Hot-Dogs am Straßenrand.
    Seine Ohren waren nicht so gut, darum hörte er nie Radio.
    Seine Augen waren nicht so gut, darum las er nie Zeitung.
    Gut aber waren die Hot-Dogs, die er verkaufte. Er stellte Schilder an die Straße um dies der
    Welt mitzuteilen. Auch stand er selbst an der Straße und rief: „einen Hot-Dog gefällig? “
    Und immer mehr Leute kauften bei ihm.
    Er erhöhte seine Bestellungen bei den Würstchen und Brötchen, er kaufte sich einen größeren
    Ofen um mit dem Geschäft Schritt halten zu können. Schließlich brauchte er einen Helfer und
    holte seinen Sohn vom College zurück. Und folgendes geschah:
    Der Sohn sagte:“ Vater, hast Du denn nicht Radio gehört? Hast Du denn nicht Zeitung
    gelesen? Wir haben eine riesige Rezession! In Europa ist die Lage schlimm. Bei uns in
    Amerika ist sie noch schlimmer. Alles geht vor die Hunde.“
    Worauf sich der Vater sagte:“ Mein Sohn war auf dem College. Er liest Zeitung und er hört
    Radio. Er wird es ja wohl wissen.“
    Daraufhin reduzierte er seine Bestellungen für Würstchen und Brötchen, nahm seine
    Reklameschilder herein und sparte sich die Mühe, sich selbst an die Straße zu stellen und
    seine Hot-Dogs anzupreisen. Und praktisch über Nacht brach sein Geschäft zusammen.
    „Du hast recht, mein Junge“, sagte der Vater zum Sohn, „wir befinden uns wirklich mitten in
    einer Rezession.“
    (aus der New York Times, 1992)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein Verein, dem ich gerne beitrete.

    viele Grüße Eberhard Huber

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Das freut mich sehr:

    Der renommierte Carl-Auer Verlag aus Heidelberg um Fritz B. Simon, tritt dem 'Club der #Finanzkrisenverweigerer' bei.
    Details unter "Carl-Auer aktuelles".
    http://www.carl-auer.de/aktuelles/2008/12/18/club-der-finanzkrisenverweigerer

    sunshine!
    Jan

    AntwortenLöschen
  9. Welche Worte wir oder besser: die Experten für uns finden, um ganz natürliche Vorgänge zu beschreiben, sollte uns immer weniger interessieren, denn die Entwicklungen zeigen: alles ist im Flusssss.... schnell und interessant, also machen wir doch weiter in positivem Geist, und trotzden wir den Schlechtmachern! Miesmachen, NEIN DANKE!
    hank

    AntwortenLöschen