Dienstag, 29. September 2009

Was passiert da gerade?

Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, warum Menschen gewisse Dinge tun...
...ja, bestimmt.

Haben Sie sich auch gefragt, warum Menschen auf einmal etwas tun, das sie zuvor noch nie getan haben...
...ja, wahrscheinlich auch.

Aber haben Sie sich auch gefragt, was es bedeuten könnte, wenn auf einmal abertausende Menschen solche "Dinge tun"...
...etwa Flashmobs!?



Flashmob Chicago - Black Eyed Peas "I gotta Feeling" for Oprah Winfrey

Ganz ehrlich: Mich beschäftigt das! Warum gibt es dieses Phänomen jetzt - seit wenigen Jahren? Und warum nicht schon viel länger?

Liegt es daran, dass unsere Gesellschaft neue Kommunikationsfähigkeiten entwickelt hat und der "Schwarm" erstmals in seiner gesamten Intelligenz übt und lernt sich zu formieren...
...ja bestimmt.

Flashmobs sind ein wunderbares Phänomen der Emergenz.

Was hat das mit Beratung zu tun?
Das Video zeigt nicht ein Live-Konzert. Es geht nicht (nur) um Unter-haltung.
Das ist im weitesten Sinne eine Großgruppen Intervention. Diese Aktion ist wohl geplant, vorbereitet und begleitet worden.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten die hier entstehende Qualität: Motivation, Aufmerksamkeit, Freude, Synchronisation, Vergemeinschaftung und Energiepegel
für nur 5 Minuten in Ihrem Unternehmen erreichen.

Was würde eine Intervention dieser Qualität in Ihrem Unternehmen in Bewegung setzen...?

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich glaube das Phänomen gibt es schon sehr lange. Neu ist nur die Formierung im Netz und das scheinbar plötzliche Auftauchen an einem wirklichen Ort.

    Daneben kann man gerne einmal einen Selbstversuch machen. Man stelle sich an eine einigermaßen frequentierte Straßenecke, etwa in der Fußgängerzone, und beginne in den Himmel zu schauen und auf etwas zu deuten.

    Nach einer kurzen Weile kann man um sich schauen und wird eine kleinere oder auch größere Menge Menschen finden, die in den Himmel schauen und einige werden auf etwas deuten.

    Soziologen nennen das Herdentrieb. Dieses Verhalten ist ein instinktiver Entscheidungsmechanismuns, den wir alle in uns tragen. Die Grundregel lautet ungefähr: "Wenn viele etwas machen, kann es nicht so falsch sein, also mache ich mal mit, um mir nicht selber überlegen zu müssen, ob es gut ist oder nicht."

    Das ist sehr effizient und erleichtert uns unser Leben ungemein. Durch dieses Verhalen stoßen wir z.B. selbst in ziemlich vollen Fußgängerzonen kaum mit anderen Menschen zusammen, obwohl sich alle irgendwie bewegen.

    Das Phänomen ist damit, finde ich, gar nicht so neu. Neu und spannend ist der bei Wikipedia beschriebene SmartMob, das finde ich sehr spannend!

    Gruß
    Gebhard

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Zusammen,

    ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich das Video sehe.

    Allerdings gibt es für mich auch einen Unterschied zwischen sowas:

    http://www.youtube.com/watch?v=gY0MSuyaKMk

    dem hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=Abt8aAB-Dr0

    und solchen Dingen, wie dem mp3 Experiment

    http://www.youtube.com/watch?v=5Lgvx_TYlzo&feature=related

    (hier im Part1)

    Grüsse
    Bernd

    AntwortenLöschen
  3. ich denke, dass es ein Inszenierungsphänomen ist, das sich nun einer neuen Technik bedient. Aber der Mechanismus ist wohl bekannt - wenn die Botschaftslinie stimmt, entsteht Wirkung...

    AntwortenLöschen
  4. Ich vermute dass derartige Phönomene in Österreichisch und Deutschland erst langsam breit möglich werden. Zu sehr sind die über 40 Jährigen noch vom Krieg bzw den Kriegserzählungen ihrer Eltern geprägt als dass "Menschenmassen mit Schwarmintelligenz" bei uns positiv geprägt wären.

    In den USA ist sowas schon lange möglich. Schon vor 20 Jahren hörte ich mit Staunen die Erzählung von USA Reisenden, dass wenn bei irgendwer irgendwo sagt "rise up your hands", alle das auch tun und sich wie Kinder darüber freuen. Bei uns ginge sowas ausserhalb von Bierzelten, Fussballstadien oder U-Konzerten immer noch nur zaghaft und wäre den meisten peinlich.

    AntwortenLöschen