Samstag, 7. August 2010

Blogparade: „digitales managen“

Mitmachen und Symposium-Tickets gewinnen

Am 24. September findet in Wien das Symposium „digitales managen statt, das ich gemeinsam mit der Beratergruppe Neuwaldegg organisiere. Ein Ziel dieser Veranstaltung ist es, Brücken zu bauen und ‚Generationen‘ zu verbinden, denn die Perspektiven aus Management und Unternehmensführung sowie jene aus der Web 2.0 Community sollen sich in einem inspirierenden Dialog treffen. Dieser Tag widmet sich dem

Fragenkomplex:  
Wie sich Web 2.0 und die Social Media Kommunikationskultur auf die Zukunft von Unternehmen auswirken?


Blogparade
Im Vorfeld dazu gibt es eine Blogparade, die möglichst viele Facetten zu dieser Fragestellung zu Tage fördern soll. Unter allen teilnehmenden Interessenten werden 3 Eintrittskarten für das Symposium im Wert von je € 290,- verlost.

Was ist eine Blogparade?
Ein Blog-Karneval bzw. eine Blogparade ist eine Blog-Veranstaltung, bei der ein Blogger als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt, dieses als Blog-Beitrag veröffentlicht und die lesenden Blogger dazu auffordert, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums einen Artikel zu diesem Thema im jeweils eigenen Blog zu veröffentlichen und den Veranstalter entsprechend über die Veröffentlichung zu benachrichtigen.
(aus http://blog-parade.de/faq)

So können Sie teilnehmen
a) Schreiben Sie einen Beitrag auf Ihrem Blog der auf einer dieser Fragen aufbaut:
  • Wie wird sich das Web 2.0 und die Social Media Kommunikationskultur in Zukunft in Unternehmen auswirken?
  • Welche Erfahrungen haben Sie selbst mit Social Media (in Unternehmen) gemacht?
  • Wie steht es um die viel beschriebene Kluft zwischen Digital Natives und älteren Generationen?
  • Welche Chancen oder Risiken für Unternehmen und das Management sehen Sie (kommen)?
b) Nehmen Sie an der Blogparade teil:
  • Helfen Sie bitte aktiv mit, die Blogparade via Twitter, Facebook, Xing, etc. zu verbreiten: Hashtag. #dmv10 und Shortlink: http://ow.ly/2msLi 
  • Bitte verwenden Sie in Ihrem Beitrag den Banner, den Sie unten als html-Code finden.
  • Verlinken Sie Ihren fertigen Beitrag zu diesem Artikel (als Backlink und/oder Link in einem Kommentar am Ende dieses Postings)

Wir freuen uns über ausführliche Beiträge und behalten uns vor, inhaltslose Postings von der Verlosung auszuschließen. Bei der Verlosung werden alle neuen Beiträge bis einschließlich 10. September 2010 berücksichtigt. Die Eintrittskarte kann nicht in Bar abgelöst werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Sie möchten teilnehmen, können aber leider nicht zum Symposium kommen?
Über Ihren Beitrag würden wir uns trotzdem sehr freuen. Bitte merken Sie in Ihrem Kommentar an: „Ohne Verlosung“. Im Nachklang des Symposiums können wir Ihnen gerne die veröffentlichten Dokumentationen zur Verfügung stellen. 

Sie haben keinen Blog und möchten trotzdem teilnehmen?
Verfassen Sie Ihren Beitrag bitte als ausführlichen Kommentar unter diesem Artikel und vergessen Sie nicht Ihre Kontaktmöglichkeit (Name, Emailadresse) anzugeben.

Banner-Code
<a href="http://blog.poczynek.org/2010/08/blogparade-digitales-managen.html"><img title="Blogparade Digitales Managen" src="http://www.poczynek.org/downloads/DigitalesManagenBlogparade_432x180.jpg" alt="Blogparade Digitales Managen" /></a>


Ich bin schon sehr gespannt auf die verschiedenen Aspekte, die Sie aufgreifen werden, und wünsche Ihnen einen guten Fluss beim Schreiben!

Hier finden Sie das detaillierte Programm des Symposiums.

Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich beim Team der Blögger Initiative – Nicole Arnitz, Hannes Offenbacher und Luca Hammer - für die Inspiration zu meiner ersten Blogparade.


Liste aller Beiträge
: : GhezzoNetWorx : : Digitales Managen - Mein Beitrag zur Blogparade
: : PM-Blog : : Business 2.0 – Das Lady Gaga Prinzip
: : PJMB : : Wie hat mich Social Media weitergebracht?
: : corporate clouds : : Blogparade: Digitales Managen
: : WalkYourTalk : : Soziale Netzwerke – Phantom oder Mafia?
: : TheMashazine : : Waren alle Blogger Streber?
: : datenschmutz : : Symposium: Digitales Managen
: : Digital Affairs : : Kalendereintrag: Digitales Managen
: : Bauer42 : : Gratis IT-Services für alle!
: : pibako : : Beitrag zur Blogparade – Digitales Managen
: : K.Kramer : : Digitales kann nur analog gemanagt werden
: : projekt (B)LOG : : Web 2.0 im Projektmanagement
: : digiom : : Die Kraft der Namen im Social Web und wie man diese zähmt (oder auch nicht)



Mittwoch, 4. August 2010

Der Kognitive Überschuss der Gesellschaft

"cognitive surplus" nach Clay Shirkey.

Falls man sich die Frage stellen möchte, ob Social Media Kommunikation unsere Gesellschaft verändern wird, ist Clay Shirkey - Autor von "Here comes everybody" - eine inspirierende Quelle.
In seinem neuen Buch "Cognitive Surplus" und seinem TED-Talk (Video) beschreibt er den Wandel von einer passiv konsumierenden Gesellschaft zu einer aktiv produzierenden und vernetzten.





Highlights aus diesem Video sind:
Shirkey stellt das überlieferte Menschenbild eines Homo oeconomicus aus dem 20 Jahrhundert - der rational, selbstmaximierende Akteur - als unhaltbares Konzept in Frage. Er skizziert plastisch u.a. an einer Studie wann soziale Rahmenbedingungen eine viel stärke Wirkung und funktionalere Kulturen entfalten als vertragliche oder monetäre Vereinbarungen. Er sensibiliert weiters für eine klare Unterscheidung, wann es nun auf die ökonomische Kompenente eines Kontraktes ankommt und wann auf die soziale. Dabei Stellt er das Prinzip der Großzügigkeit in den Vordergrund, weil es vorhanden ist und gefördert werden kann.

Seine stärkste Hypothese lautet, dass die 'Couch Potatoes' des 20. Jahrhunderts, deshalb zu solchen geworden sind, weil auch das mediale Angebot (vor allem TV) darauf ausgelegt war, nicht weil der Mensch grundsätzlich faul wäre. Dieses Angebot verändert sich durch Social Media grundlegend und aus Konsumenten werden Produzenten bzw. "Prosumer". Phänomene wie etwa das Werk einer Wikipedia entstehen dann aus einer Vielzahl großzügiger, freiwilliger Beiträge.

Dieses Prinzip des "cognitive surplus" als Ressource - behauptet Shirkey - gilt es für die Zukunft zu verstehen, weil es unserer Gesellschaft von hohem Nutzen sein wird.