Dienstag, 11. Oktober 2011

Blogparade: „Thesen zur nächsten Gesellschaft“

Mitmachen und Konferenz-Ticket für Berlin gewinnen

x mess heisst die Konferenz zur [nächsten] Gesellschaft und findet 

von 17. bis 19. November 2011 in Berlin statt.
Die Veranstaltung des mz-x widmet sich 3 Tage dem Fragenkomplex:

Wie müssen Organisationen (heute) im Kontext einer nächsten – vom Computer geprägten Gesellschaft – gedacht, entworfen, beraten und letztendlich auch gemanagt und geführt werden?

Diese Frage sorgt für Stirnrunzeln und Kopfzerbrechen und zwar nicht nur bei den Referenten und Teilnehmern. Daher versucht xmess ein Maximum an Diskurs und Vernetzung - offline & online - zwischen Praxis und Theorie quer über unterschiedliche Branchen und Disziplinen zu generieren.
 


BLOG PARADE 

Im Vorfeld zu xmess gibt es eine Blogparade, die Ihre aktuellen Überlegungen zum Fragenkomplex aufgreifen soll.
Unter allen teilnehmenden Interessenten wird ein Konferenz-Ticket für
3 Tage im Wert von € 1.600,- verlost.

Was ist eine Blogparade?
Eine Blogparade ist eine „Online-Veranstaltung“, bei der ein Blogger ein bestimmtes Thema vorschlägt, dieses als Blog-Beitrag veröffentlicht und die lesenden Blogger dazu auffordert, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums einen Artikel zu diesem Thema im jeweils eigenen Blog zu veröffentlichen und den Veranstalter entsprechend über die Veröffentlichung zu benachrichtigen. (aus blog-parade.de)

So können Sie teilnehmen
a) Schreiben Sie einen Beitrag auf Ihrem Blog der den Fragenkomplex der Konferenz (zumindest teilweise) aufgreift

  • Wie könnte die nächste Gesellschaft (bald) aussehen?
  • Wie wird sich diese Zukunft auf Unternehmen und Organisationen auswirken?
  • Worauf wird es punkto Führung, Organisation, Management und Beratung ankommen?
  • Welche Chancen oder Risiken für Organisationen und deren Management sehen Sie (kommen)?
b) Nehmen Sie an der Blogparade teil:
  • Verwenden Sie in Ihrem Beitrag den Banner, den Sie unten als html-Code finden.
  • Helfen Sie bitte aktiv mit, die Blogparade zu verbreiten.
    Hashtag:  #xmess
    Shortlink:
    http://ow.ly/6T9q0
  • Verlinken Sie Ihren fertigen Beitrag zu diesem Artikel
    (und als Link in einem Kommentar am Ende dieses Postings)
    Verlosung
    Wir freuen uns über gute Beiträge und behalten uns vor, inhaltslose Postings von der Verlosung auszuschließen. Bei der Verlosung werden alle neuen Beiträge bis 1. November 2011 um 24:00h berücksichtigt. Sie findet durch das mz-x statt. Das Konferenz-Ticket kann nicht in Bar abgelöst werden. Reisekosten übernimmt der Gewinner. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Sie möchten teilnehmen, können aber leider nicht zur Konferenz kommen?
    Über Ihren Beitrag würden wir uns trotzdem sehr freuen!

    Bitte merken Sie in Ihrem Kommentar an: „Ohne Verlosung“. Im Nachklang der Konferenz können wir Ihnen gerne Dokumentationen und Informationen zur xmess zur Verfügung stellen.

    Sie haben keinen Blog und möchten trotzdem teilnehmen?
    Verfassen Sie Ihren Beitrag trotzdem! 

    Bitte als ausführlichen Kommentar unter diesem Artikel und vergessen Sie nicht Ihre Kontaktmöglichkeit (Name, Emailadresse) anzugeben. 

    Banner html-Code
    <a href="http://blog.poczynek.org/2011/10/blogparade-thesen-zur-nachsten.html"><img title="Blogparade Thesen zur naechsten Gesellschaft" src="http://www.poczynek.org/downloads/xmess_blogparade_Jan.A.Poczynek_400x150.jpg" alt="Blogparade Thesen zur naechsten Gesellschaft" /></a>


    Ich wünsche Ihnen gutes Schreiben und bin schon sehr neugierig auf Ihre Perspektiven zur nächsten Gesellschaft...
    Es würde mich sehr freuen, wenn wir uns auf der Konferenz in Berlin treffen!

    > Alle Informationen zur Konferenz xmess.


    Liste alle Beiträge:
    :: Komplexitätsmanagement : Wie man eine Organisation der nächsten Generation managen könnte

      
    and the Winner is...



    .

    Kommentare:

    1. http://www.hinz-wirkt.de/lotsenblog/artikel/39-thesen-zur-naechsten-gesellschaft-blogparade-zur-x-mess-2011

      AntwortenLöschen
    2. Hier mein Beitrag zur Blogparade:
      http://hpwallner.at/2011/10/24/x-mess-%e2%80%93-die-nachste-gesellschaft-bleibt-ein-x-mas-wunsch/ Besten Dank, Jan, für die Einladung! liebe Grüße, Heinz Peter Wallner

      AntwortenLöschen
    3. Zunächst möchte ich die Eingangsfrage ein wenig modifizieren und das „müssen“ darin durch „können“ ersetzen. Das „müssen“ kommt doch recht apodiktisch daher und ist in meinen Augen ein Hinweis auf jene linear-kausalen Denkstrukturen, die wir ja gerade zu überwinden suchen.Auch beschäftigt mich, wer mit der „nächsten Gesellschaft“ eigentlich gemeint ist. Meine Hoffnung ist: Wir alle, die wir gerade erkennen, dass es höchste Zeit ist, auf allen Ebenen selbst (mit) zu gestalten um nicht durch und durch fremd gestaltet zu werden.

      Die „Veränderung vom Nacheinander in die Gleichzeitigkeit“ hat unsere Gesellschaft erfasst und zu einer rasanten Zunahme von Dynamik und Komplexität geführt. Die „gebetsmühlenartig zitierten Erklärungen, mit denen Unternehmen rechtfertigen, weshalb es nur so und nicht anders geht“ zeugen von weit verbreiteter Rat- und Orientierungslosigkeit. Top-down Managemententscheidungen, rigide Steuerung durch Planung und Kontrolle haften dem Alltag in Organisationen an und behindern sie in ihrer Beweglichkeit und Innovationskraft. Viele reagieren auf „Unkalkulierbarkeit und Multivariabilität“ mit hektischer Betriebsamkeit, anstatt sich zu fragen, wohin das Wirtschaften gehen soll, damit auch nächste Generationen noch eine Lebensgrundlage haben. Komplexität wird zwar nicht geleugnet, jedoch oft als triviale Ausrede missbraucht, um differenziertes Weiterdenken sein zu lassen. Die hier zitierte Theresia Volk, Autorin von „Unternehmen Wahnsinn“ (2011) nimmt sich wahrlich kein Blatt vor den Mund, wenn sie ihre aufrüttelnde Kritik an der strukturellen Schieflage der globalen Wirtschaft präsentiert.

      Schon 2005 formuliert der Soziologe und Nationalökonom Dirk Baecker nicht weniger pointiert: […] Der entscheidende Punkt besteht darin, die Organisation eines Unternehmens, ihre Strategie und ihr Management mit ausreichender Unbestimmtheit zu versorgen, um sie zu befähigen, an einem Spiel teilzunehmen, das nicht mehr nach den Regeln technologischer Eindeutigkeit, einheitlicher Zielvorgaben und klarer Entscheidungen gespielt wird, sondern nach den Regeln einer Improvisationsfähigkeit, die Instabilität auf der Sachebene mit Stabilität auf der Prozessebene kombiniert.“ Er resümiert: „Wir brauchen eine Theorie des postheroischen Managements, eine Therapie der sich immer wieder in ihre eigene Misere verstrickenden Unternehmen und eine Unternehmensberatung, die etwas von den Prozessen versteht, mit denen Organisationen lernen können, sich auf allen Ebenen selbst zu führen und nicht laufend auf Führung durch andere zu warten.

      Mit dem Blick auf Organisationen der nächsten Gesellschaft sind also neue, praxisrelevante Ansätze zur (Selbst-)Steuerung mehr als gefragt. „Sense & respond“, unsere Wahrnehmung gegenüber dem gegenwärtigen Moment ganz zu öffnen und dem daraus entstehenden Handlungsimpuls zu folgen, ist ein leitendes Prinzip in der Praxis von Holacracy™. Übrigens eines, das unterschiedslos für alle Mitglieder (MitarbeiterInnen) einer holakratisch und dynamisch gesteuerten Organisation gilt. Holacracy™ ist nicht bloß ein Modell sondern eine innovative Praxis, welche die herrschenden Paradigmen von Management und Führung kräftig ins Wanken bringt. Sie ist der Prototyp einer lernenden Organisation, welche ohne übermäßige Anstrengung kontinuierliche Anpassungsleistungen erbringt und sich damit in allen relevanten Umwelten agiler, flexibler, produktiver und effektiver verhält. Leadership in einer holakratischen Organisation bedeutet, das (Zusammen-) Fliessen kollektiver Intelligenzen zu ermöglichen und im Blick auf die gemeinsame Ausrichtung (den Core Purpose) konstruktiv zu kanalisieren. FührungsKraft ist nicht länger in Position und Rang verortet, sondern entsteht überall dort, wo Menschen durch das System (eine klare Governance) ermächtigt und ermutigt sind, eigenverantwortlich zu entscheiden und zu handeln. Wie klingt das? Nach Kuschelkurs und Sozialromantik? Mitnichten. Mehr zum Thema auf integralefuehrung.at

      Mit freundlichen Grüßen,
      Karin Holzinger
      kh@integralefuehrung.at

      AntwortenLöschen
    4. Vielen Dank für die Einladung :-)

      Hier beschreibe ich meine Gedanken zur nächsten Gesellschaft:

      http://www.onlinetechniker.de/?q=node/660

      Freundliche Grüsse

      Martin Glogger

      AntwortenLöschen
    5. Vielen Dank für die Einladung!

      Hier beschreibe ich meine Gedanken zur nächsten Gesellschaft:

      http://nyx-nachtgedanken.blogspot.com/

      Mit freundlichen Grüßen,
      Daniela Noitz

      AntwortenLöschen
    6. Hier meine Gedanken dazu:
      Organisationen von morgen - ein Plädoyer für Resilienz
      http://wikiciety.org/blog/?p=287

      AntwortenLöschen
    7. Mein Kommentar zu den messy organisations der nächsten Gesellschaft findet sich hier: Harte Nüsse statt Tütensuppe. Feedback, Kommentare, alles willkommen!

      AntwortenLöschen
    8. herzlichen dank für Ihren beitrag!

      die verlosung findet durch das mz-x statt und wir werden Sie danach umgehend informieren.

      sunshine!
      Jan A. Poczynek

      AntwortenLöschen
    9. hi Jan, hab gerade bemerkt, dass ich nur im Artikel verlinkt habe - aber noch keinen Kommentar hinterlassen hab. Hier ist mein Beitrag: http://7meilenstiefeletten.at/2011/10/gesellschaft-im-wandel/

      Liebe Grüße,
      Nicole

      AntwortenLöschen